Gemeindebibliothek

Im Mai 2021 wurde unsere Gemeindebibliothek eröffnet. Sie enthält rund 15 christlich-theologische Bücher, die für Laien geschrieben wurden.
Gemeindeglieder und dauerhafte Gäste können die Bücher kostenlos ausleihen.

Und so funktioniert es:

  1. Die Bücher findest Du häufig nach dem Gottesdienst im Eingangsbereich der Kirche. Ansonsten sind sie im Gemeinderaum (Küche) aufbewahrt. 
  2. Nimm Dir eins oder mehrere Bücher mit, die Dich interessieren.
  3. Bei der Ausleihe bitte entweder
    – Mail an buch@lutherisch-leipzig.de (Betreff: Ausleihe, Inhalt: Dein Name, Datum der Ausleihe, Buchtitel) ODER
    – eintragen ins Ausleihe-Buch (Inhalt: Dein Name, Datum der Ausleihe, Buchtitel)
  4. Lies das Buch bzw. die Bücher.
  5. Sobald Du mit einem Buch fertig bist, bring es bitte wieder mit in die Kirche und leg es zu den anderen Büchern zurück (als Richtwert für die maximale Ausleihzeit gelten sechs Wochen).
  6. Bei der Rückgabe bitte entweder
    – Mail an buch@lutherisch-leipzig.de (Betreff: Rückgabe, Inhalt: Dein Name, Datum der Rückgabe, Buchtitel ODER
    – eintragen ins Rückgabe-Buch (Inhalt: Dein Name, Datum der Rückgabe, Buchtitel)
  7. Das nächste Buch ausleihen 😉

Folgende Bücher stehen zur Ausleihe bereit:

Matthias Krieser: Warum die Bibel missverstanden wird
Wie man hermeneutische Fallen vermeiden und die Bibel richtig verstehen kann.
Was soll ich glauben? Was muss ich tun? Was darf ich hoffen? Mit solchen und ähn­lichen Fragen lesen Christen die Bibel. Wer klare und ver­läss­liche Ant­worten finden will, muss die Heilige Schrift richtig ver­stehen lernen. Dabei möchte dieses Buch helfen. Es ent­faltet zu­nächst ein Ver­stehens­modell für Gottes Wort und be­schäftigt sich dann mit zehn heute weit ver­breite­ten „Fallen“, die zum Miss­verstehen der Bibel führen können.

Matthias Krieser ist Pastor i.R. der SELK. Er leitet den der SELK nahestehenden Sola-Gratia-Verlag.

Gert Kelter: Gott ist gegenwärtig
Anregungen für die Feier des lutherischen Gottesdienstes
Die erste Auflage von „Gott ist gegen­wärtig” erschien vor etlichen Jahren als Beiheft der theo­logischen Zeit­schrift „Luthe­rische Beiträge”. Sie ist lange vergriffen. Aufgrund vieler Nach­fragen hat der Autor das Buch nun gründ­lich über­arbeitet und stark erweitert – nicht zuletzt mit fünf Aufsätzen zu wichtigen und interes­santen Einzel­aspekten des luthe­rischen Gottes­dienstes sowie mit bisher un­veröffent­lichtem Material für die Gottes­dienst­praxis. So findet man in dieser zweiten Auflage nicht nur theologisch und historisch fundierte Sach­informationen zur luthe­rischen Messe, sondern auch eine Fülle von Tipps, Über­legungen, Hin­weisen und erprobten Bei­spielen. Be­sonders im Blick sind dabei die gottes­dienstlichen Rege­lungen und Gepflogen­heiten der Selb­ständigen Evan­gelisch‑Luthe­rischen Kirche (SELK).

Gert Kelter ist Pastor in Görlitz und Propst in der Region Ost der SELK, zu der auch unsere Gemeinde gehört.

Malte Detje: Im Zweifel für Gott
Wenn Gott nicht hält, was er verspricht, muss dein Glaube nicht am Ende sein! Dieses Buch wirft einen Anker für dich aus, wenn du zweifelst, ob Gott überhaupt noch da ist. Wenn du versuchst, Kontakt aufzunehmen, es von Himmelsseite her aber verdächtig leer bleibt. Die unumstößliche Wahrheit ist: Gott hat ein Ja für uns. Er ist und bleibt uns in Liebe zugewandt. Auch wenn wir seine Gegenwart nicht spüren, ist diese Zusage tragfähig. Gerade jetzt, mitten in deinen Zweifeln, kannst du ihm aufs Neue begegnen.

Folgende Themen behandelt Malte Detje jeweils in einem Kapitel:

1. Gefühl – Wenn ich Gottes Gegenwart nicht spüre
2. Lobpreis – Wenn mein Singen leer wird
3. Bibel – Wenn Gottes Wort mir Angst macht
4. Veränderung – Wenn Sünde Teil meines Lebens bleibt
5. Gemeinde – Wenn Kirche nicht mehr mein Zuhause ist
6. Berufung – Wenn ich Gottes Plan nicht erkenne

Malte Detje (*1987) ist lutherischer Theologe und Pastor in der evangelischen Nordkirche. Er ist Co-Host des Podcasts Tischgespräche.

Wolfgang Hörner: Lebendig. Biblisch. Ermutigend.
Haben die Erkennt­nisse der luthe­rischen Refor­mation uns heute noch etwas zu sagen, oder sind sie über­holt und nicht mehr zeit­gemäß? Der Verfasser gibt dem Leser Anteil an dem Reichtum, den er in den Erkennt­nissen der luthe­rischen Reformation entdeckt hat. Er zeigt, dass die reforma­torisch-luthe­rische Lehre einen großen Wert für das Leben eines Christen von heute hat und nicht nur graue Theorie ist. Die in diesem Büch­lein dar­gelegte reforma­torisch-luthe­rische Lehre wird sicher­lich einige Leser in etlichen Punkten über­raschen. Das, was manche Christen heute mit lutherisch assoziieren, hat nämlich nicht viel mit reforma­torischer Lehre zu tun. Hier schreibt ein Nicht-Theologe erstaun­lich sach­kundig über luthe­rische Theologie und belegt alles reich­lich mit Bibel­zitaten.

Wolfgang Hörner ist Gemeindeglied der SELK.

Detlef Löhde: Was Christen vom Islam wissen sollten
Der Islam macht heute in viel­fälti­ger Weise von sich reden. Wer sich ein eigenes Urteil bilden will, braucht zu­verläs­sige Infor­mationen. Dieses Buch bringt umfassend, zugleich aber knapp und über­sichtlich das zur Sprache, was Christen heute über den Islam wissen sollten. Zugleich leitet es zu einem ehr­lichen und liebe­vollen Umgang mit musli­mischen Mit­menschen an.
Missions­direktor Roger Zieger (Evan­gelisch-Luthe­rische Kirchen­mission Bleckmar) schreibt in seinem Vorwort: „Ich halte das Buch für einen guten Einstieg in die dringend nötige Be­schäfti­gung mit dem Islam. Es bietet eine gute In­formations­basis, die auch denen, die bisher weniger Kontakt mit Muslimen und deren Glauben hatten, einen Einstieg in die Aus­einander­setzung damit er­möglicht.“

Detlef Löhde ist Pfarrdiakon der SELK in Hannover. Er betreibt den Blog https://www.biblisch-lutherisch.de/.

Detlef Löhde: Gottes Ruf und Gabe: Bekehrung und Taufe
Der Autor geht auf ver­schiede­ne Sicht­weisen von Be­kehrung, Taufe und Beichte in den christ­lichen Kon­fessio­nen und in der Kirchen­geschichte ein. Auf diesem Hinter­grund ent­faltet er mit­hilfe aus­führlicher bibli­scher Belege die luthe­rische Lehre zu diesen Themen.

Detlef Löhde ist Pfarrdiakon der SELK in Hannover. Er betreibt den Blog https://www.biblisch-lutherisch.de/.

Timothy und Kathy Keller: Ehe: Gottes Idee für das größte Versprechen des Lebens
Unsere moderne Kultur will uns glauben machen, dass es bei der Ehe vor allem darum geht, dass man verliebt ist und dass man „den Passenden“ gefunden hat. Und aus „bis dass der Tod uns scheidet“ ist geworden: „Solange meine Bedürfnisse befriedigt werden.“ Solange wir nicht fähig sind, die Ehe durch die Brille der Bibel zu betrachten und nicht durch die engen Sehschlitze unserer Kultur, werden wir nicht in der Lage sein, fundierte Entscheidungen über unsere eigene eheliche Zukunft zu treffen. Das Schmerzlichste und das Wunderbarste – so sieht die Bibel die Ehe, und noch nie ist es wichtiger gewesen als in unserer heutigen Kultur, die Ehe hochzuhalten und für sie zu werben.

Zusammen mit seiner Frau Kathy erklärt Timothy Keller, was Gott sich dabei gedacht hat, als er die Ehe erfand – erfrischend ehrlich und unsentimental, aber begeistert von Gottes wunderbarem Plan. Gemeinsam finden die beiden in der Bibel den Sinn der Ehe, holen Gott als dritten Partner ins Boot und machen deutlich, worauf es bei der Ehe und der Partnerwahl wirklich ankommt.

Timothy Keller ist Pastor in New York, USA, und einer der bekanntesten zeitgenössischen Theologen.

Timothy Keller: Warum Gott? Vernünftiger Glaube oder Irrlicht der Menschheit?
Warum Gott? Ist es heute noch vernünftig zu glauben? Ist der Glaube nicht irrelevant, ohne Antworten auf die drängenden Fragen der Zeit? Hat die Wissenschaft nicht den Glauben an Gott längst widerlegt?

Diesen und anderen Fragen geht Timothy Keller in seinem Bestseller nach. Dabei argumentiert er erfrischend offen, manchmal auch überraschend, aber nie so, dass Gefühle von Kritikern, Denkern und Zweiflern verletzt werden. Der leicht verständliche Stil übt eine große Anziehungskraft aus.

Timothy Keller ist Pastor in New York, USA, und einer der bekanntesten zeitgenössischen Theologen.

Dietrich Bonhoeffer: Die Psalmen: Das Gebetbuch der Bibel
Der Psalter war das Gebetbuch Jesu – wie hat er sie gebetet und was heißt es für uns heute als Christen, die Psalmen im Glauben an Jesus Christus zu beten? – Bonhoeffers Einführungen in die Psalmen ist ein Kleinod für das eigene Geistliche Leben.

Dietrich Bonhoeffer war ein lutherischer Theologe und wichtiger Vertreter der Bekennenden Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus. Er wurde 1945 im Konzentrationslager Flossenbürg hingerichtet.

Martin Chemnitz: Handbuch der vornehmsten Hauptteile der christlichen Lehre
Im Juli 1568 wurde Martin Chemnitz beauftragt, die Reformation im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel einzuführen. Dazu veranstaltete er im gleichen Jahr Visitationen. Erschwert wurde der Neuanfang durch mangelnde Kenntnis reformatorischer Lehre. Neben der Kirchenordnung veröffentlichte Chemnitz im folgenden Jahr das vorliegende Handbuch. Es sollte den Pfarrern nicht nur vor der Ordination als Leitfaden für ein angemessenes Verständnis evangelischer Lehre dienen, sondern auch zweimal jährlich zu deren Auffrischung und Vertiefung. In seiner allgemeinverständlichen Erläuterung reformatorischer Schlüsselbegriffe half er Geistlichen, die Lehraussagen gründlich zu verstehen. Über seine Zeit hinaus weist er damit auch Wege, wie christliche Lehre dem „gemeinen Mann“ in gewöhnlicher Sprache vermittelt werden kann.

Martin Chemnitz ist ein wichtiger lutherischer Theologe des 16. Jahrhunderts.

Johann Gerhard: Meditationen
Der große Thüringer Theologe Johann Gerhard (1582-1637) verfasste in den Jahren 1603/4 seine berühmten „Meditationen“. Sie gehören zu den Büchern, die nicht veralten. Ihre Wiederentdeckung kann sich gerade in unserer Zeit segensreich auswirken, da sie angesichts von Krankheit und Todesnot sprachfähig und sensibel für die göttlichen Verheißungen machen, wo viele Zeitgenossen entweder resigniert verstummen oder aber zu einer verzweifelten Diesseitsfrömmigkeit Zuflucht nehmen. Gerhards Meditationen eröffnen Horizonte, die auch den Menschen des 21. Jahrhunderts nicht verborgen bleiben sollten.

Das Buch wurde herausgegeben und übersetzt von SELK-Pastor Dr. Armin Wenz (Halle/Saale) und Wilhelm Höhn. 

Martin Luther und Henry Schwan: Was wir glauben – Kleiner Katechismus mit Erklärungen
In seinem „Kleinen Katechismus“ hat Martin Luther die gesamte biblische Lehre knapp und übersichtlich zusammengefasst. Die Anhänge bieten die Unterscheidungslehren der verschiedenen Kirchen und Sekten sowie Zeittafeln zur Bibel und zur Kirchengeschichte.

Der Kleine Katechismus Dr. Martin Luthers (1483-1546) gehört zu den Bekenntnisschriften der lutherischen Kirche. Die SELK ist gemäß ihrer Grundordnung gebunden „an die Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche, weil in ihnen die schriftgemäße Lehre bezeugt ist“.

Martin Luther: Der große Katechismus
Auch der Große Katechismus Dr. Martin Luthers (1483-1546) gehört zu den Bekenntnisschriften der lutherischen Kirche. 

Luther behandelt dieselben Themen wie im Kleinen Katechismus, allerdings ausführlicher und in zusammenhängenden Texten.

1. Die Zehn Gebote Gottes
2. Die Hauptartikel des Glaubens
3. Das Vaterunser
4. Von der Taufe
5. Vom Abendmahl
6. Eine kurze Vermahnung zur Beichte

C.S. Lewis: Dienstanweisung an einen Unterteufel
Was der höllische Unterstaatssekretär Screwtape an seinen unerfahrenen Neffen schreibt, ist ein regelrechter Fernkurs in der Kunst der Menschenführung. Unterteufel Wormwood soll Mr. Spike, einen jungen englischen Gentleman, auf die schiefe Bahn bringen. Screwtape nimmt dies zum Anlass, seinem Neffen auf listig raffinierte Weise verblüffende Einblicke in die menschliche Seele zu geben … Bereits Hunderttausende von Lesern haben an diesem Erfahrungsaustausch mit Gewinn teilgenommen.

C.S. Lewis (1898-1963) ist einer der bekanntesten christlichen Autoren des 20. Jahrhunderts.

C.S. Lewis: Was man Liebe nennt
Ein Klassiker zu einer stets aktuellen Frage! Auch bei diesem Lewis-Werk besticht bis heute die einmalige Mischung aus klarer Systematik, Genauigkeit in komplexen Bereichen, Anschaulichkeit und britischem Humor. Gott ist Liebe in Person. Auf dem Hintergrund dieser Tatsache entfaltet Lewis eine überraschende Vielfalt. Denn hinter dem Phänomen Liebe verbergen sich doch mehr Geheimnisse, als wir zunächst vermuten. Liebe ist eben nicht nur ‚Eros‘, die geschlechtliche Liebe. Nein, Freundschaft und Zuneigung gehören genauso dazu wie ‚Agape‘ – die göttliche, die bedingungslose Liebe. Was man genau darunter zu verstehen hat, erfährt man in diesem beeindruckenden Longseller.

C.S. Lewis (1898-1963) ist einer der bekanntesten christlichen Autoren des 20. Jahrhunderts.

Bo Giertz: Das Herz aller Dinge / Und etliches fiel auf den Fels
Das Herz aller Dinge
Informationen folgen

Und etliches fiel auf den Fels
Ein Dorf in Mittelschweden und die Kirche mitten im Dorf. Ein junger Theologe sucht hier Gemeindepraxis, um sich dann der wissenschaftlichen Arbeit zu widmen. Am Sterbebett eines Bauern, dem er nichts zu bieten hat, verändert sich seine Zielvorstellung total.
Der schwedische Bischof Bo Giertz erzählt in den drei hier zusammengefassten Büchern die Geschichte der Gemeinde Ödesee und drei Erweckungen, die diese Gemeinde erlebt. Wie aktuell das alles ist, dieser Einbruch geistlicher Erfahrungen in erstarrte Tradition, der Überschwang und neue Erstarrung in Gesetzlichkeit und immer wieder neues Leben, wird hier in unvergesslichen Szenen geschildert.

Bo Giertz (1905-1998) war lutherischer Bischof in Schweden. Er ist Autor verschiedener christlicher Romane und eines bis heute populären Andachtsbuches.

Bo Giertz: Gott spricht zu Dir – ABC für Bibelleser
Informationen folgen